Moderner Luxus?

Sollten wir uns leisten!

Warum "Nachhaltigkeit" eigentlich Standard sein sollte!

Die Preise für Bekleidung sind im Keller. Bei den Discountern bekommen wir Kinderschlafanzüge für 3,99, T-Shirts werden teilweise für 1,99 € angeboten. Wie realistisch kann das sein?

Nur weil wir den Preis nicht bezahlen, heißt es nicht dass ihn nicht ein anderer Mensch bezahlt!

Der hohe Bekleidungskonsum im Billigsegment sorgt weiterhin für die Verlagerung von günstigen Produktionsstätten im Ausland und dort herrschen oft schlechte Arbeitsbedingungen. Den Profit machen dann vor allem die großen Bekleidungsketten. Die Arbeiter meist Arbeiterinnen arbeiten bis zu 16Std pro Tag und verdienen dabei Cent Beträge. Natürlich gibt es auch Kleidung die im Ausland fair produziert wird, hier sollte man aber wirklich genau hinsehen, Transparenz ist hier Pflicht

Aber nicht nur die Fertigung ist ein großes Problem. Auch die Logistik ist bedenkenswert, wenn man überlegt wieviele tausend Kilometer die Kleidungsstücke zurücklegen bis sie im Laden hängen oder im eigenen Schrank. Die damit verbundenen Chemikalien auf den Kleidungsstücken sind dann noch das i-Tüpfelchen, denn die Kleidungsstücke werden großzügig eingesprüht um in den Containern Ungeziefer frei anzukommen. Das ist heute leider die Realität.

Doch lange hängen die Stücke nicht im Kleidungsschrank den die Kollektion wechseln bis zu 12 im Jahr, deshalb spricht man von Fast Fashion (schnelle Mode). Die Kleidungsstücke überlebt aber aus mangelnder Qualität eh nicht länger als eine Saison. Also alte Kleidung wegwerfen und wieder los ziehen um neues zu kaufen. Durch diese Entwicklung landen jährlich über 1 Million Tonnen Bekleidung, alleine in Deutschland, im Müll. Manchmal im Restmüll, im Besten Fall im Altkleidercontainer. Diese Stücke landen oftmals bei proffesionellen Recylinghöfen die damit Geld verdienen. Recycling ist aber immerhin schon die richtige Richtung. Defekte Kleidungsstücke oder Überproduktionen aus Handel und Industrie werden oft einfach verbrannt. Das weiß aber kaum jemand!

Wir müssen dringend umdenken. Schluss mit Lippenbekenntnissen. Zeit für Nachhaltigkeit „leben“!

Es zeichnet sich bereits ein Trend in eine andere Richtung ab – weg von Fast Fashion hin zu Slow Fashion (langsame Mode)! Außerdem wird von einigen wieder genauer auf Qualität, Herkunft und Materialien geachtet. Hochwertige Kleidungsstücke die nachhaltig und sozialverträglich produziert werden.

Das erfordert mehr Zeit, es wird in ordentliche Gehälter investiert und hochwertigere Material werden verwendet und auch in komplexe und aufwendige investiert um bestehende Ressourcen zu nutzen. Die Preise für diese Kleidungsstücke haben ihre Berechtigung!

Realistische Preise! Ja, man könnte es also modernen Luxus bezeichnen. Aber es sollte, besser gesagt, muss wieder Standard werden.

Wir alle können unser Konsumverhalten verändern. Sollten uns mit viel Freude ganz besondere Lieblingsteile anschaffen. Kleidungsstücke die zu uns passen und die Modetrends überleben. In deinem Geldbeutel zahlt sich da ich sich das langfristig aus.

Doch das ganz besonders GUTE Gefühl stellt sich ganz automatisch ein – und dass kann man sehen!

Moderner Luxus – Das leiste ich mir!

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.